Hurra, verloren! 499 Jahre Marignano

Eine Aktion von «Kunst+Politik»

Texte

Index Autorinnen/Autoren    

 [Zufälliger Text aus der Sammlung]      Alle Texte



Guy Krneta

Die Gebeine von Marignano

Für manche Tiere muss die Schlacht von Marignano ein Fressen gewesen sein. Innerhalb von zwei Septembertagen verblutete hier ein Mehrfaches der Opfer von Nine-Eleven. Und lag tage-, wochen-, monate-, ja jahrzehntelang unter freiem Himmel. Von der Sonne gedünstet, vom Regen aufgeschwemmt. Je nach Wind verbreitete sich der Geruch der Verwesenden in alle Himmelsrichtungen. Und zog alles an, was sich für diese Sorte Frass interessierte. Zehntausende menschliche und tierische Körper, von Spiessen durchbohrt, die Schädel gespalten, die Schenkel weggeschossen, zerkratzt und zerbissen, aufgeknüpft an Bäumen und totgetrampelt von den eigenen Leuten. Das Körperfett der Feisteren soll den Kriegern selbst noch als Schmiermittel und Stiefelfett gedient haben. Danach kamen die Hunde und Katzen, die Füchse und Wölfe, Vögel aller Art. Sie spielten mit Händen und Füssen, zerrupften die Innereien, verteilten die Eingeweide kilometerweit in der Gegend. Es folgten Ameisen und Käfer und immer kleineres Getier, sobald das grössere abgezogen war.

Sieben Generationen später wurde zu Ehren der Gefallenen ein Beinhaus errichtet. Immer wieder mal war ein Bauer beim Pflügen auf Knochen von Mensch und Tier gestossen, für die es nun eine zentrale Sammelstelle gab. Doch weil nicht genügend sterbliche Reste zu finden waren, wurde die Bevölkerung aufgerufen mitzuwirken. Immerhin lag die Sache so weit entfernt wie uns die Napoleonischen Kriege. Was kam da nicht alles zusammen. Aus entfernten Gegenden brachten die Menschen, was sie an Gebein auftreiben konnten: Hühnerknochen, Wildschweinschädel, selbst die Überreste von Mägden und Knechten, die gut hundert Jahre nach der Schlacht geboren waren. Ein Beinhaus will gefüttert sein. Dann überliessen sie die heilige Stätte Wind und Wetter. Und dem Strassenverkehr.

Dreihundert Jahre später wurde der von einem Laster gerammte Steinhaufen zur neuen Gedenkstätte aufgeschichtet. Wurden die Knochen säuberlich entstaubt, als handelte es sich um Präparate aus einer medizinhistorischen Sammlung. Basler Rathausturm Zogen die Menschen in Scharen nach Marignano, um sich auf dem blutigen Boden der Vergangenheit Hörnli und Gehacktes servieren zu lassen. Gesichtsloser Menschen zu gedenken, wie jenes traurigen Hans Bär aus Basel. Der sechs Kinder hinterliess und ein Fahnentuch rettete. Und als Dank dafür seit über hundert Jahren am Basler Ratshaus die Züge des Architekten Eduard Vischer tragen muss. Während sich die Tiere in Stellung bringen, die Reste des Schlachtfests zu verspeisen.



Guy Krneta ist Dramatiker und Spoken-Word-Autor. Er lebt in Basel. Er ist Mitglied von «Bern ist überall» und Mitbegründer der Netzwerks «Kunst+Politik». Im September erscheint sein neues Buch «Unger üs – Familienalbum».



Index Autorinnen/Autoren    

© 2013-2017   www.marignano.ch     Seitenanfang